Über Orte, an denen Zukunft entsteht

Menschen in einer futuristischen Stadt


in-manas auf den Spuren von Innovationen rund um den Megatrend „Urbanisierung“
 

Über innovative Raum- und Lebenskonzepte. Und über eine neues Innovationsuniversum …


Wie können Orte oder Bauwerke der Zukunft aussehen? Im Rahmen unserer Recherchen für unseren Innovationskompass sind wir kürzlich auf zwei spannende Beispiele gestoßen, die vielversprechend klingen und in (mehr oder weniger) absehbarer Zeit durchaus zu gelebten Realitäten werden könnten, also zu brauchbaren Immobilien bzw. neuen Lebenskonzepten. Diese Beispiele präsentieren wir Ihnen im Folgenden. 

Außerdem möchten wir Ihnen einen Ausblick auf einen Zukunftsort der etwas anderen Art ermöglichen, an dem wir gerade arbeiten: INNO-VERSE. Doch der Reihe nach! Es sei denn, Sie möchten 
 

… SOFORT MEHR ERFAHREN …


Andernfalls bitte hier entlang:


Plug-and-play-Prinzip bei Hochhäusern: vom Bürokomplex zur Hotel- oder Wohnanlage samt Park und Urban Farming

In vielen Innenstädten kommt es zunehmend zu Platzproblemen, was dazu führt, dass verstärkt in die Höhe gebaut wird. So gibt es zahlreiche Hotels sowie Büro- und Wohnanlagen in Form von schlanken Türmen und Hochhäusern. Das Problem dabei? Sobald sich wirtschaftliche oder gesellschaftliche Verhältnisse verändern, wie es beispielsweise während der Coronapandemie der Fall war und ist, führt das rasch zu völlig anderen Bedarfen im Hinblick auf Liegenschaften. Plötzlich gibt es zu viele leerstehende Hotels und Büros, und für neuen Wohnraum ist kein Platz mehr. Ein Abriss oder Umbau ist langwierig und kostspielig. Und mit der Fertigstellung der benötigten Bauwerke kann die Situation schon wieder ganz anders sein. Warum also nicht ein Hochhaus bauen, das adaptierbar ist? Ähnlich wie ein Regal? Ein „Gebäudegerippe“ aus einer langlebigen und feuerfesten Holzverbundstruktur, das mit modularen Baukästen ausgestattet ist, die sich jederzeit herausziehen und gegen andere austauschen lassen? Dadurch könnte ein Bürokomplex schnell zu einem Hotel oder Wohnhaus umfunktioniert werden. Auch Mischformen wären möglich. Das Konzept, entwickelt von Haptic Architects in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Rambøll, sieht zudem unterschiedliche Module für Singlewohnungen, Wohngemeinschaften und Großfamilien sowie Außenelemente in Form von Gärten, landwirtschaftlichen Nutzflächen oder Freizeiteinrichtungen vor. Für dieses Projekt wurden die Erfinder bei den AR Future Project Awards 2022 zum Gewinner in der Kategorie Hochhäuser erklärt. [1]


Neues Stadtbild: Schwebende Würfel schaffen Raum und kühlen zugleich

Bisher nur auf dem Papier existierend, verspricht das Konzept mit dem Namen Oversky eine rosige Zukunft für Metropolregionen. Diese werden sich nämlich aufgrund des fortschreitenden Klimawandels künftig nur immer weiter aufheizen und zu regelrechten Hochöfen werden. Geht es nach den Mitarbeitenden des Architektur-, Forschungs- und Designstudios Framlab mit Sitz in Norwegen und in den USA, bringen ab sofort künstliche, programmierbare Strukturen Kühlung – und erschließen zeitgleich nutzbaren Raum. Von Wolken inspiriert ist die Idee, zehn Meter breite Würfel über ein Modulsystem miteinander zu verknüpfen bzw. kombinieren zu können. Aus leichtem, widerstandsfähigem Stoff gefertigt, schweben sie durch in den haltenden Rahmen gepumptes Helium – viele davon könnten sich beispielsweise in einer gewissen Höhe in Gebäudeschluchten zu einem Boulevard verbinden lassen. So wird öffentlicher Raum erschlossen, der zuvor ungenutzt war. Und der nach Bedarf und durch die mögliche Programmierung immer wieder neu gestaltet werden kann. In den Kuben könnten Yogaklassen abgehalten oder Cafés eingerichtet werden. Die Würfelstrukturen spenden Schatten und sorgen durch Radiative Cooling für eine Kühlung der umliegenden Luft. Sie sind nämlich mit einem dünnen schaumartigen Nanomaterial überzogen, das die Wärmestrahlung einfach reflektiert – also Wärme gar nicht erst entstehen lässt. Klingt nach einer sehr großen optischen Veränderung für die bevölkerungsreichen Städte, aber auch vielversprechend! [2]


Wir hoffen, diese futuristischen architektonischen Beispiele aus unserem Innovationskompass gefallen Ihnen und sorgen für „erbauende“ Momente. Apropos bauen und Zukunft: Wie versprochen hier noch ein paar Infos zum INNO-VERSE, an dem wir gerade basteln: einem Ort, an dem Zukunft entsteht. Vielleicht auch Ihre?



INNO-VERSE: ein digitaler Ort, an dem Zukunft entsteht …

Mit dem INNO-VERSE werden Sie zum Weltklasseinnovator. Sie können dort in wenigen Schritten Ihren eigenen Innovationsraum mit beliebig vielen smarten INNOVATION & STRATEGY HUBS auf- und ausbauen. In diesen Hubs haben Sie Zugriff auf

  • passende Partner, 
  • relevante Daten, 
  • zukunftsweisende Innovationen und Technologien, 
  • ausgewiesene Experten und 
  • spezifische digitale Tools.

Gleichzeitig entwickeln Sie als Unternehmen, Organisation oder Region innovative Lösungsansätze kollaborativer, schneller und besser als bisher. Ganz wie im Silicon Valley – nur digital im INNO-VERSE. Zudem eröffnet sich damit für Sie die einzigartige Chance, von den Inhalten und vom Expertenwissen der in einem Netzwerk verfügbaren OPEN KNOWLEDGE HUBS zu profitieren. [3]


Falls Sie mehr erfahren möchten, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Oder klicken Sie hier rein:

MEHR INFOS ZUM INNO-VERSE

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Strategie- und Innovationsarbeit.

Franz Bailom
und das gesamte in-manas-Team


QUELLEN UND VERTIEFUNGSTIPPS

[1] Regenerative Highrise

[2] Ein Designer hat schwebende Würfel erdacht, die neuen Raum schaffen sollen – und als Klimaanlage funktionieren

[3] INNO-VERSE: der Ort, an dem Zukunft entsteht