Christian Stadler über Openness in der Innovationsarbeit

Wie können Unternehmen ihre Strategie- und Innovationsarbeit auf eine neue, unkonventionelle Art und Weise entwickeln, die auf das schnelllebigere und unbeständigere Geschäftsumfeld von heute zugeschnitten ist? Darüber haben wir kürzlich mit Prof. Christian Stadler gesprochen. Er ist in seinem jüngsten Buch genau dieser Frage nachgegangen und hat dabei neue Wege für Unternehmen skizziert, agil auf das sich rasch verändernde Marktumfeld zu reagieren. Die Themen Offenheit, bereichsübergreifende Teams und branchenübergreifende Innovation spielen dabei eine große Rolle.
Kaubonbons und Schokolade

Kein Widerspruch: süß, gesund und nachhaltig!

Die heutigen Inspirationsbeispiele stehen ganz im Zeichen von Süßem. Denn gerade in der dunklen, düsteren Jahreszeit können Bonbons und Schokolade für stimmungsaufhellende Momente sorgen. Allerdings ist beim Konsumieren des „süßen Glücks“ immer auch ein Stück Unbehagen dabei. Zum einen, weil wir wissen, dass sich ein „zu viel des Guten“ rasch auf unser Gewicht und auf unsere Gesundheit auswirken kann. Und zum anderen, weil uns bewusst ist, dass nicht immer alles fair und nachhaltig produziert wird. Doch die Lebensmittelindustrie geht zunehmend neue Wege und kommt damit einer wachsenden Zielgruppe entgegen, die gesundheits- und umweltbewusste sowie sozial verträgliche Kaufentscheidungen trifft.
Hände, die eine beleuchtete Weltkugel tragen

Energieversorgung neu gedacht

Ob wir den Klimawandel noch abwehren und eine neue, emissionsfreie, zukunftsweisende Wirtschaft aufbauen können? Das hängt auch davon ab, wie sehr es uns gelingt, über den Tellerrand hinauszudenken. Wenn wir möglichst allen Menschen dieser Welt einen Zugang zu einer erschwinglichen Energie- und Stromversorgung eröffnen möchten, gleichzeitig aber unsere Emissionen verringern müssen, sollten wir allerdings sehr weite Denkkreise ziehen. Die gute Nachricht: Es tut sich bereits viel Erstaunliches, wie Sie hier lesen können.
Bild mit Hand und Vernetzungssymbol und Kugeln

Katja Hutter über vernetzte Innovationsarbeit

Warum alle Abteilungen Ihres Unternehmens zu Innovation Hubs werden und vom Wissen der vielen profitieren sollten - darüber haben wir mit Prof. Kaja Hutter gesprochen. Katja Hutter ist Professorin für Innovation and Entrepreneurship an der University of Innsbruck School of Management. Zuvor war sie an der Universität Salzburg Vizerektorin für Innovation and Digitalization. Forschungsaufenthalte führten sie unter anderem an die Harvard University, wo sie seit 2013 Visiting Fellow am Laboratory for Innovation Science ist. In ihrer Arbeit untersucht sie, wie Unternehmen ihre Innovationsprozesse öffnen und eine Art modernes und interaktives Innovationsmanagement gestalten.
Labor: Lebensmitteltechnologie

Inno Insights: Ernährung und Lebensmittel

Neue Ernährungsgewohnheiten, Superfoods, künstlich hergestellte Lebensmittel – im Bereich „Ernährung & Lebensmittel“ hören und lesen wir ständig Neues. Der Megatrend nimmt Einfluss, sowohl auf private Lebensbereiche als auch auf Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen. Aus unserem Innovationskompass stellen wir Ihnen drei Beispiele aus diesem Themenkomplex vor. Allen, die während des Lesens dieser Beiträge direkt auf den Geschmack kommen, servieren wir gern einen Nachschlag.
Puzzle mit Glühbirne

Innovation durch Rekombination

Insbesondere im Unternehmenskontext wird in der Innovationsarbeit oftmals nur an disruptive, also bahnbrechende Innovationen gedacht. Dabei muss die Welt nicht immer gänzlich neu erfunden werden, wenn es gilt, Innovationen hervorzubringen. Im Gegenteil: Bereits Joseph Schumpeter, renommierter Nationalökonom des vergangenen Jahrhunderts, verwies darauf, dass 80 Prozent aller Innovationen Rekombinationen von Bestehendem sind. Grund genug, sich wieder einmal ausführlich mit diesem Thema zu beschäftigen – dieses Mal aus Sicht der Hirnforschung.

Johann Füller über erfolgreiche Innovationsarbeit

Innovationen sind Basis für den Erfolg von Unternehmen sowie für die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen. Die Herausforderung im Vorfeld besteht allerdings darin, die Innovationsfelder für das eigene Unternehmen klar zu definieren, um darauf aufbauend eine adäquate und zielgerichtete Innovationsstrategie zu entwickeln. Das frühzeitige Erkennen von Trends und deren Einflüssen spielt dabei eine große Rolle. Wir haben mit Prof. Johann Füller, Gründer von HYVE – The Innovation Company, über die Herausforderungen in der Innovationsarbeit gesprochen.
Bild mit einer Glühbirne im Universum

INNO-VERSE: Aufbruch in eine neue Ära

Gehen wir die Dinge einmal anders an! Normalerweise präsentieren wir hier regelmäßig Interviews, um die Innovations- und Strategiearbeit mit befruchtenden Impulsen und Ideen zu befeuern. Dazu unterhalten wir uns mit ganz unterschiedlichen Personen, seien es Trend- und Branchenexperten oder innovative Start-up-Gründer und Unternehmer. Dieses Mal ist es umgekehrt: Kurt Matzler, Professor für Strategisches Management an der Universität Innsbruck, hat uns ein paar Fragen gestellt, und zwar zum INNO-VERSE, unserem neuen Innovationsuniversum, an dem wir gerade intensiv arbeiten.
Aufgeschlagenes I-Pad mit mehreren Seiten - wie ein Buch

Medien- und Marketingexperte Joachim Rotzinger

Unser Trendradar gibt Einblicke in Entwicklungen unterschiedlichster Branchen, ergänzt um Expertenbeiträge. Es sind Bewertungen mit Bezug zu den Mega- und Makrotrends, die sich auf den jeweiligen Bereich auswirken. Wir greifen die Bewertungen in vertiefenden Gesprächen hier in unserem Blog auf. Dieses Mal haben wir mit Joachim Rotzinger gesprochen, und zwar über Veränderungen in der Medienbranche.